Sonntag, 22. November 2015

WKSA-Rockschnitte und Schnittkonstruktion

Soo heute komme ich zum zweiten Teil des Weinachtskleid Sew Alongs.
22.11.2015 Teil 2
– Stoff- und Schnittvorstellung
– Hurra, ich habe genau den Stoff gefunden den ich mir vorgestellt habe. Der Schnitt passt auch super dazu.
– Der Stoff ist toll, aber ich nehme doch lieber ein anderes Schnittmuster. Oder doch nicht?
– Was solls, ich kopiere den Schnitt und schneide gleich noch zu.
– Hilfe, der Stoff kommt nicht. Das Schnittmuster gefällt nicht mehr.



Ich hatte mich ja entschieden Rock und Oberteil zu nähen. So kann ich auch besser kombinieren und für andere Anlässe nutzen. Ich bin nicht sooo der Kleidtyp es seidenn, es gibt einen speziellen Anlass oder das Kleid hat große Taschen und ist somit alltagstauglich ;) .
Der Anlass wäre nun gegeben, aber wir feiern gemütlich und nicht so schick, da möchte ich nach dem Essen vielleicht auch einfach den Rock ausziehen und eine bequeme Hose mit Gummiebund rauskramen :D.


Hier erstmal das Ergebnis meiner Stoffkramerei. 
 wirklich viele schöne Webware konnte ich garnicht mehr finden. Einiges an dünnem Anzugstoff ist noch da, aber das war mir dafür nix. Nun hänge ich bei diesen 4. Die beiden Hellen gestreiften reichen locker für eine Bluse, aber irgendwie ist mir das zu hell. Und auch so nicht meine Farbe ich denke ich würde es dann nie anziehen. Also klassisch in rot und Schwarz.
Wie man leicht sieht ist das Schwarz aber doch sehr durchscheinend. Das macht nix, aber ich denke das ist dann nicht sooo schön für die klassische Bluse. Ich werde daraus die Bluse aus der Burda nähen:



Daher nun erstmal ein paar Überlegungen zu den : 

Grundformen von Röcken

Ich haber nur eine kleine Auswahl der Rockformen einmal aufgezeichnet.
  Besonders in Richtung des Glockenrockes gibt es noch viele Abwandlungen wie zum Beispiel die Tulpenform, die dieser sehr Ähnelt aber erst weiter unten auseinander geht und den Ballonrock, welcher als eine Art Glockenrock mit Bund am Saum angesehen werden kann.

Mein Rock soll  ca. 10cm oberhalb des Knies enden. Das hat sich so als passende Länge mit der ich mich wohlfühle erwiesen. Ausschließen kann ich schonmal  Teller-, Stufen- und Glockenrock. Bleiben also noch 3 aus meiner groben Vorauswahl. Ich denke ein Bleistiftrock würde sehr gut zu mir und auch zu einer schlichten Bluse passen. Allerdings stelle ich mir diesen beim Rumlümmeln mit den Kindern eher unpraktisch vor. Also bleiben nur noch die A-Linien-Form und ein Faltenrock. Also schlicht und zeitlos oder verspielt? 
Tja die Entscheidung werdet ihr dann noch sehen :) 

Grundkonstruktion eines Rockes 

 Für einen Rock müssen zunächst Körpermaße ermittelt werden. Der Taillenumfang (TU), der Gesäßumfang(GU) und die Knielänge (KL). Weiterhin brauchen wir die senkrechte Strecke zwischen TU und GU. 




 So und nun folgt ein "winziges" Tutorial wie ihr einen Grundschnitt für einen Rock für eure Maße erstellen könnt.
Alles basiert auf dem Abändern eines großen Rechteckes. Also zeichnen wir dieses als erstes. Der erste Schritt ist die Strecke 1..2=(GU/2)+2cm und auf dieser Strecke liegt Punkt 3. Den finden wir indem wie die gerade berechnete Strecke nochmals teilen 1..3=(1..2/2)+2cm.



 Weiter geht es mit der senkrechten Linie 1..5=KL-10cm und 1..4=(Körpergröße/10)+2cm. Das Rechteck ist erstmal fertig.Für eine gute Passform brauchen wir nun noch eine neue Saumlinie und Abnäher.

 Die senkrechte Linie, die von Punkt 3 ausgeht ist die spätere Seitennaht. An Punkt 1 findet ihr die hintere Mitte und an Punkt 2 die vordere Mitte.
Punkt 5 (verdammt den habe ich ausversehen doppelt vergeben) finden wir durch eine weitere kleie Rechnung. 4..5=(1..3/2)+2

Und für den kleineren Abnäher am Vorderteil des Rockes ermitteln wir die Punkte 6, 7 und 8. Punkt 6 finden wir über die Strecke 4..6=(GU/3)+2cm und Punkt 7 befindet sich senkrecht darüber und ist genau auf der Hälfte der Strecke 6..7=1..4/2. Jetzt noch Punkt 8 2cm rechts von Punkt 7. Somit ist das Dreieck in grün fertig.


Jetzt wird noch der obere Rand abgeändert. Dazu muss man die Mehrweite ausrechnen. Na seid ihr jetzt alle raus mit der ganzen Geometrie und dem rumgerechne? Die Mehrweite ist der Unterschied zwischen dem Gesäßumfang und dem Taillenumfang. also Mehrweite=GU/2-TU/2 und diese Strecke wird nun durch 3 geteilt. wir nehmen aber nur die ganzen Vielfache. also bei mir sind es insgesamt 11cm. Ich teile durch 3 und komme auf 3,67cm. Also nehm ich 3 mal 3cm und habe noch 2cm über.
Zweimal 3 cm werden nun rechts und links von Punkt 3 abgetragen. und von dort ausgehend senkrecht je 1,5cm.

Nun ausgehend von den dadurch entstandenen Punkten Geraden bis in die Punkte 1 und 2 ziehen. So sollte das dann aussehen, auch wenn hier bei mir die Abstände noch falsch sind :D .

Sooo und jetzt durchatmen. An den schönen Stoff denken der dafür schon geplant ist und nicht auf den letzten Metern aufgeben...
Ausgehend von den Punkten 5 und 6 werden senkrecht Linien nach oben gezogen. Und nun kommt der Gesäßabnäher. Punkt 9 ist der Schnittpunkt der neuen Linie mit der Schrägen am Hinterteil. Um diesen Punkt entwickeln wir den Abnäher mit einer Breite von wieder 3cm. Somit haben wir nun die 3 mal 3cm verbraucht.
Punkt 10 ist 15cm von Punkt 9 entfernt. Schwupp kann man den Abnäher einzeichnen. Der hintere Rockteil ist somit fertig.
Für den vorderen Abnäher haben wir nun noch die 2cm übrig. dafür wird die Linie 6..8 verlängert und ausgehend von deren Schnittpunkt mit dem oberen Rand werden rechts und links 1cm abgetragen. Noch mit Punkt 8 verbinden und fertig ist auch dieser Abnäher. Und jetzt noch abgerundet die Seitennaht bis in die Ecken der Saumlinie (rosa) ziehen.
So der Grundschnitt ist fertig. Der Rock sitzt jetzt in der Taille und das ist nicht so das Richtige für mich. ich möchte Ihn eher etwas oberhalb der Hüfte tragen. Also muss ich nochmal ein paar cm kürzen. Ich habe parallel zu den oberen Linien eine neue Saumlinie eingezeichnet.

So sieht dann das gesamte Kunstwerk aus :D
Ich zerschneide nun meinen Strichewald in sinnvolle Teile. Die oberen Teile sind fertig und die unteren Rockteile müssen nun an die Form angepasst werden.
Für welche Rockform ich mich entschieden habe und den Proberock zeige ich euch beim nächsten mal :)  

Kommentare:

  1. Da bin ich ja gespannt, wie es nächstes Mal weitergeht! :)
    Liebe Grüße, Naomi

    AntwortenLöschen
  2. Oh, vielen Dank für die ausführliche Erläuterung - sehr spannend :) Die Idee klassisch in rot/schwarz zu bleibe, gefällt mir sehr gut und wird bestimmt immer wieder aus dem Schrank geholt :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das denke ich auch, und es kann dann auch getrennt voneinander weiter getragen werden. Ich nähe ungern nur für einen Tag :)

      Löschen
  3. Oh, tolle Überlegungen. Und super, dass du es so ausführlich dargestellt hast! Ich bin auf deinen Proberock gespannt!
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  4. Oh, danke für die ausführliche Beschreibung!
    Ich bin schon sehr gespannt auf dein Outfit!

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ja sehr interessant, die Rockgrundformerstellung. Danke dafr
    lg monika

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin mal gespannt. Sieht mir eher nach A-Linie aus...

    LG neko

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe, das wird es eher nicht. der untere Teil des Schnittes ist in den Bildern noch garnicht angerührt sondern einfach nur das Rechteck vom Anfang.

      Löschen