Dienstag, 31. Mai 2016

Zum Onbuhimo Schritt für Schritt. Teil 4: Das Rückenteil und die Fertigstellung

Hallo,
und herzlich willkommen zum letzten Teil der Reihe "Zum Onbuhimo Schritt für Schritt". (:D sowas wollt ich schon immer mal schreiben...schöne lahme Dokureihen Ansage :D )

Nun Gut. Genug verwirrendes Gerede. Jetzt gehts weiter mit meinem, deinem, unserem, eurem Onbu...

Zunächst ein optionaler Schritt. Ich wollte gern den Bereich in dem der Ring aufliegt leicht polstern. Daher habe ich die untere Rundung auf Butterbrotpapier übertragen...
 ...abzüglich der Nahtzugabe ausgeschnitten und dann aus Polstermaterial 2mal zugeschnitten (für links und rechts).
 Nicht optional geht es weiter mit dem Anbringen der Träger ans Rückenteil.
Hierzu die Träger mit der Unterseite nach unten auf den Innenteil des Rückenteils legen (bei mir ist das bunte Tuch innen und Lila außen). Die Trägerenden im Nackenbereich einfach rausbaumeln lassen, dieser bleibt offen zum Wenden.
 Nun das Außenteil mit der linken Stoffseite (falls ihr es bestickt oder etwas appliziert habt zeigt dies nun nach unten) auf den Innenteil und die Träger legen. Gut feststecken und rundrum bis auf den Nackenbereich zusammennähen und die Kanten versäubern.
 Jetzt das Ganze wenden und die Rundungen ausformen.
 In diese stecke ich nun durch die Wendeöffnung im Nackenbereich mein Polstermaterial bis in die äußerste Rundung...
 ...auf beiden Seiten...
 ...und Steppe entlang der Kanten im Innenbereich des Rückenteils fest. So kann es nicht mehr verrutschen.

 Nun für die Ringe die beiden Stoffstreifen zu langen Schläuchen nähen und wenden. Oder einfach Gurtband in passender Länge bereitlegen.
 Auf dem unteren Bereich des Rückenteils wie im Foto feststecken. der Streifen liegt nun doppelt und "hält" somit den Ring an Ort und Stelle.
Wenn du einen Schnallenonbu nähst, dann kommt an genau diese Stelle das Gurtband, welches durch die am Träger angebrachte Leiterschnalle gefädelt wird.
 Nun das Ende des Bandes mit einem X im Kasten fixieren und auch in Ringnähe nochmals eine gerade Naht über das Band steppen.

 Wenn eine Kopfstütze angebracht werden soll erfolgt dies jetzt.
 Dazu die Nahtzugaben im Nackenbereich nach innen umbügeln und feststecken. (Der hier zu sehende Gummi zum Aufrollen der Kopfstütze ist im Freebook genauer beschrieben)
 Die Kopfstütze dazwischen feststecken und knappkantig durch alle 3 Teile feststeppen. Immer darauf achten, dass auch das innere Rückenteil dabei richtig erwischt wird.
Von dieser Naht ausgehend kann das Rückenteil gleich rundrum abgesteppt werden.

Ohne Kopfstütze wird nun die Wendeöffnung sorgfältig zusammengesteckt und das Rückenteil rundrum knapp am Rand entlang abgesteppt.


Den Teil der Träger, der sich im Rückenteil befindet noch mit einem X im Kasten fixieren.



Theoretisch ist der Onbu nun fertig, wenn nix weiter verstellbar sein soll.
Jetzt folgen noch die Tunnel zur Verstellung von Rückenteilhöhe, Nackenbreite und Stegbreite. (Alle Optional)
 Die Rechtecke werden rundrum mit Zickzack oder der Overlock versäubert und an einer kurzen Kante doppelt umgefaltet und abgesteppt (gesäumt).
 Nun am unteren Ende auf die linke Stoffseite die Kordel mit einer kurzen Naht ca. 1cm vom Rand fixieren.
 Die drei offenen Kanten 1cm nach innen umbügeln und auf dem Rückenteil an gewünschter Stelle feststecken. zwischen je 2 Rechtecken, die dann den Tunnel zum Verstellen bilden, befindet sich eine der Kordeln.
 Diese Verstellmöglichkeiten habe ich rundrum angebracht.
Beim Schnallenonbuhimo mit Rucksackträgern wird nun noch das Gurtband, welches an Stelle der Ringe aufgesteppt wurde durch die Leiterschnallen geführt.
 (Das im Bild ist ein TaiMe Püppi, aber das Prinzip ist da ja nicht anders). Das Gurtbandende mit Feuerzeug verschmelzen, wenn dies nicht schon geschehen ist, umklappen und dann festnähen. So kann das Ende nicht durch die Leiterschnalle gezogen werden.


Und hier nochmal meine Version in fertig:
Mit Ringen und gepolsterter Rundung...
 ...die Träger sind zum Fächern und gepolstert...

...und rundrum durch Kordeln in Tunnelzügen verstellbar.


Ich hoffe es war alles verständlich und nicht in zu großen Sprüngen erklärt und die Ein oder Andere hat nun Lust bekommen sich auch einen Onbuhimo zu nähen.
Wenn Fragen auftauchen stellt diese doch gern in den Kommentaren (dann kann es nachfolgend auch jeder lesen und muss nicht nochmal das Gleiche fragen) oder per Mail ( nijinaehkelt{at]gmail{dot]com)

Liebe Grüße
Iris

Kommentare:

  1. Vielen, vielen lieben Dank für die detailierte Anleitung!
    Ich habe unseren Onbu aus Deinem Schnitt und dem von LeKimi zusammen geschustert und nach Deiner Anleitung genäht. Natürlich habe ich nicht die passende Rückenpanel-Trägerlängen-Kombi für uns getroffen, aber zum Glück kann man die Verstellmöglichkeiten nach Deiner Anleitung auch nachträglich anbringen. Vielen, vielen lieben Dank!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Catha,
      dass freut mich wirklich, dass es bei dir geklappt hat :)
      Ich würde mich sehr freuen das Ergebnis sehen zu können.
      LG Iris

      Löschen
  2. Habe mich auch an deiner Anleitung gewagt, habe nur innenliegende Tunnel für die Verstellmöglichkeiten gemacht, fehlen nur noch die Ringe 😃.
    Vielen Dank für die Anleitung

    AntwortenLöschen