Dienstag, 6. September 2016

Tiny LEGO Wonders (Rezension)

Hallo ihr Lieben. :)

Heute habe ich mal (jaja nach langer Stille) wieder was ganz anderes.
Und zwar liegt seit einiger Zeit in unserem Bücherregal, nein an prominenter Stelle im Wohnzimmer (und sowieso direkt vor jedem Besucher, der es noch nicht kennt) das Buch "Tiny LEGO Wonders -build 40 surprisingly realistic mini-models" von Mattia Zamboni (Autor). Nun gibt es dieses auch in Deutschland im (online) Handel.

Bereits auf der Titelseite werden 8 der 40 enthaltenen wirklich sehr realistischen Mini-Modelle gezeigt. Der englische Titel sollte aber nun niemanden abschrecken, denn bis auf die Titel und so Dinge wie das Vorwort und Inhaltsverzeichnis beinhaltet das Buch keinen Text. Geht das denn? Klar, denn es geht ja darum aus so wenig Teilen wie möglich ein detailgetreues Modell zu bauen und dazu braucht man lediglich eine Teileliste und eine gut bebilderte Anleitung. Das kleinste Modell besteht aus nur 9 Steinen (kleines Segelschiff)!

Die Kapitel sind nach Szenen sortiert und werden jeweils von einer liebevoll gestalteten Doppelseite eingestimmt.


 Hierbei gibt es für jeden was von der Baustelle über Einsatzfahrzeuge von Polizei und Feuerwehr zu Flugzeugen, Schiffen und sogar Zügen.



 Die Anleitungen beschreiben auf Hochglanzseiten in kombinierten Bauschritten die einzelnen Modelle. Einige dieser stehen natürlich in unseren Vitrinen und noch mehr wurden bereits nachgebaut. Zu jedem Modell wird auch eine Schwierigkeitsstufe angegeben, die leichten Fahrzeuge lassen sich auch von jüngeren Kindern nachbauen und nicht nur von den "Großen".




 Ja...es fällt auf oder? Genau, alle hier gezeigten Modelle sind vom gleichen Ersteller...ja mein Mann ist ein ganz großes Spielkind :D .

 Es steckt also auch viel Herzblut seinerseits in diesem Projekt von Mattia, aber wirklich jedes einzelne Modell ist mit Liebe zum Detail konstruiert, Fotografiert und durch die Hände von mehreren Testbauern, darunter auch ein 8jähriger, gegangen. Also ein Spaß für große und kleine LEGO-Fans.

 Einen Mangel sehe ich dennoch, die verwendeten Steine sind nicht immer einfach zu finden. Im Buch sind keine Teilenummern angegeben, mit welchen man die verwendeten Steine in Internetdatenbanken suchen könnte und zusätzlich sind (wie in so vielen LEGO Büchern) einige Steine nicht "Standard" und schwer in normalen Sets zu finden. Natürlich kann man diese zu Zeiten von Resellern problemlos erwerben, aber auch dazu muss man erstmal die Nummer finden...

 Zu guter Letzt darf noch geraten werden an welchen deutschen Bahnhof dieses Diorama angelehnt ist. Na hat wer eine Idee?


 (ISBN: 978-59327-735-2 erschienen bei no starch press)

Und weil ich finde, dass auch das "Nachbauen" und damit einhergehende Ersetzen der nicht vorhandenen Steine (auch das kann man natürich bei vielen Modellen machen...zum Glück gibt es bei LEGO ja nicht nur die eine richtige Lösung :) ) etwas kreatives an sich hat wandert dieser Beitrag mal wieder zum creadienstag und dienstagsdinge und ich schau auch schnell nach was die anderen heute so zu zeigen haben.

Liebe Grüße
Iris

Kommentare:

  1. Mein 7 jähriger Sohn bringt auch jede Woche neue Legobücher aus der Bücherei mit. Toll, was für Bücher es da heutzutage gibt.

    Ich weiß nicht, welcher Bahnhof es ist, aber ich würde es gerne wissen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja da gibt es wirklich viele Bücher und auch einige die wirklich mit Standardteilen arbeiten.

      Die Dioramen hat fast alle mein Mann gemacht, demnach ist es auch an unseren Heimatbahnhof angelehnt :) Das ist dann Dresden Hbf.

      Liebe Grüße

      Löschen